Kirche + Welt Internet Ausgabe

Kirche und Welt - Nr. 06/2002 März - 06.03.2002   Zurück zur Übersicht   Kirche und Welt abonnieren

Zahllose Komponisten haben die Überlieferung des Leidens Jesu in den vier Evangelien vertont und den Hörern ihrer Musik Türen geöffnet zum Mysterium des schwachen starken Gottes.

Musikalische Wege zum Kreuz

Nikolaus Harnoncourt, Teldec, 2001von Tobias Beljean

Heute am bekanntesten ist Bach mit seinen beiden (überlieferten) Passionen. Vor allem diejenige nach dem Evangelium des Matthäus - programmatisch vorangestellt im "Kommt! Kommt!" des Eingangschores - zieht uns richtiggehend hinein in das Passionsgeschehen, so dass sogar Nietzsche dem Werk attestierte: "Wer das Christentum völlig verlernt hat, der hört es hier wirklich wie ein Evangelium."(siehe unter 1)
Ganz im Gegensatz zu heute, waren die Passionen Bachs zu dessen Lebzeit kaum einem breiten Publikum bekannt. Weit populärer war etwa die Markus-Passion von Reinhard Keiser (1674-1739), (siehe unter 2) einem der renommiertesten Komponisten seiner Zeit. Bach hat das Werk mehrere Male in Leipzig aufgeführt, und in seiner eigenen Passions-Tonsprache sind einige Spuren davon zu erkennen. Aber auch die Johannes-Passion von Händel hat damals für einiges Aufsehen gesorgt.(siehe unter 3) Auch wenn die Urheberschaft nicht unumstritten ist, zeigt das Werk deutlich den (noch jungen) Komponisten, der Effekt und Affekt mehr gewichtet als Versenkung und Verinnerlichung.
Schon zu Bachs Zeit war die Passion eine kirchenmusikalische Gattung mit langer Tradition, davon gibt uns beispielsweise die Johannes-Passion SWV 481 von Heinrich Schütz (1585-1672) Zeugnis.(siehe unter 4) In unseren Ohren klingt sie enorm schlicht: Ohne Instrumentalbegleitung, lediglich umrahmt von einem Eingangs- und einem Schlusschoral, erfolgt eine stetige Vertonung des Bibeltexts - auf weiten Strecken nur von einer Singstimme vorgetragen, aus der man sowohl das spätere Rezitativ als auch den alten gregorianischen Gesang herauszuhören vermag.
Nach Bachs Zeit wurden musikalische Passionen im Rahmen protestantischer Gottesdienste immer weniger aufgeführt, so dass es bald ruhig wurde um die Gattung. Erst im 20. Jahrhundert begannen sich Komponisten wieder auf sie zurückzubesinnen. Bekannt geworden ist etwa die Lukas-Passion von Krzysztof Penderecki. Die Musik des Polen zum (lateinischen) Lukas-Text ist kein klassischer Wohlklang - aber gerade für das Passionsgeschehen stimmig - nicht umsonst hat man Penderecki bei diesem Werk nachgesagt, er schreibe zeitgenössische Musik für ein Publikum, das der Moderne eher abgeneigt ist.(siehe unter 5)
Empfehlenswert ist ausserdem die Markus-Passion des Schweizer Komponisten Adolf Brunner (1901-1992). Sein Zugang zum Stoff ist in zweierlei Hinsicht ungewohnt: Einerseits erzählt hier nicht ein solistischer Evangelist sondern der Chor. Andererseits beschränkt sich der Komponist - wie damals Schütz - einzig auf die Vertonung des Evangeliumsberichts, Texteinlagen - wie etwa diejenigen pietisti-schen Couleurs zur Bach-Zeit - fehlen gänzlich; damit gelangt der realistische, gedrängt-atemlose Erzählstil von Markus zu einer dramatischen musikalischen Umsetzung.(siehe unter 6)

(1) Empfehlenswert ist die Aufnahme mit Nikolaus Harnoncourt, Teldec, 2001: entschlackt von allem Wulst, schlank, luftig, spannend und abgrundtief.
(2) Als CD erhältlich in der Einspielung unter Jörg Ewald Dähler, Claves, 1993.
(3) Tontechnisch nicht vom Feinsten, aber dennoch Fr. 40 wert: mit Pál Németh, Hungaroton Clas-sics, 1994.
(4) Eine Aufnahme aus dem Jahr 1970 mit Peter Schreier und dem Dresdner Kreuzchor unter Martin Flämig, ist 1997 bei Berlin Classics erschienen.
(5) Eine Einspielung unter der Leitung des Komponisten ist 1990 beim Label Decca (argo) herausge-kommen.
(6) Eine Aufnahme aus dem Jahr 1985 unter der Leitung von Klaus Knall ist 2001 in einer Koproduk-tion von Musikszene Schweiz und SR DRS 2 als CD erschienen.

Links:

Biographie von Johann Sebastian Bach

Biographie von Reinhard Keiser

Biographie von Georg Friedrich Händel

Biographie von Heinrich Schütz

Biographie von Krzysztof Penderecki

Biographie von Adolf Brunner

Wo man die erwähnte Musik kaufen kann



-----------
Bitte senden Sie Ihre Bemerkung an die folgende Mailadresse:
"redaktor at kircheundwelt punkt ch".